Wie ermitteln Sie den Pflegegrad eines Pflegebedürftigen?

Hilfestellung von SENIORO24

Pflegegrade

Menschen sind dann pflegebedürftig, wenn sie alltäglichen Dinge wie Aufstehen, Waschen, Essen, Einkaufen usw. nur noch schwer oder gar nicht mehr selbst erledigen können. In solchen Fällen stehen den Bedürftigen Hilfen zu, die von der Pflegeversicherung finanziert werden. Mit dem Begutachtungsverfahren NBA stellen Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung zuerst den Grad der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen fest. Die Bewertung errechnet sich aus sechs verschiedenen Teilbewertungen: Mobilität, Kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen, Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte. Je nach Grad der Selbstständigkeit werden die Betroffenen dann in die Pflegegrade 1 bis 5 eingeordnet. Diesen Pflegegraden sind wiederum konkrete Pflegekassen-Leistungen zugeordnet. Die Pflegegrade werden folgendermaßen unterschieden:

Pflegebedürftige sind nur in einem geringen Maß in ihrer Selbstständigkeit beeinträchtigt. Sie können viel Bereich ihres Alltags noch gut alleine bewältigen.

Pflegebedürftige haben eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie sind in einigen Bereichen ihres Alltags auf Unterstützung angewiesen.

Pflegebedürftige haben eine schwere Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in vielen Bereichen des Alltags Unterstützung.

Pflegebedürftige haben eine schwerste Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in allen Bereichen des Alltags Unterstützung.

Pflegebedürftige haben eine schwerste Beeinträchtigung ihrer Selbstständigkeit. Sie benötigen in allen Bereichen des Alltags Unterstützung und sind auf spezielle pflegerische Versorgung angewiesen.